SEPA

Hintergrund und Ziele

Gemeinsamer Binnenmarkt
Die Schaffung des Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraumes (SEPA – Single Euro Payments Area) ist Teil der Umsetzung des Binnenmarktes seit 1992. Im Folgenden wurde während einer Tagung des Europäischen Rates im März 2000 in Lissabon beschlossen, die EU mit der „Lissabon-Agenda“ bis 2010 „zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu machen“.

Einheitlicher EU-Rechtsrahmen für Zahlungsdienste

Die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen wurden auf europäischer und nationaler Ebene geschaffen. Eine entsprechende EU-Richtlinie wurde verabschiedet und gilt ab 31. Oktober 2009 auch national. Die Umsetzung in deutsches Recht erforderte umfangreiche Anpassungen von Regelungen im Rechtsverhältnis zwischen Ihnen und Ihrer Bank. Daher gelten seit 31. Oktober 2009 neue Allgemeine Geschäftsbedingungen, Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr, für den Lastschriftverkehr, für die VR-BankCard bzw. VR-ServiceCard und Sonderbedingungen für das Online-Banking.

Nationale Verfahren existieren zunächst weiter

Die neuen Zahlungsinstrumente für den europäischen Binnenmarkt werden zunächst zusätzlich zu den nationalen Verfahren angeboten. Bei inländischen Zahlungen können Sie deshalb ab 2008 sukzessive zwischen nationalen und europäischen Verfahren wählen.